About

This author has not yet filled in any details.
So far has created 4 blog entries.

Bon(n)Jour Cup erspielt 6.705 Euro für Schulranzen-Projekt des „Tatort-Vereins“

2018-12-12T17:20:57+00:00

Erfolgreiches Golfturnier in Bonn.

Bonner Unternehmen wie Achim Carl von Delta Immobilien GmbH, Dirk Müller Gebäudedienste, Ebner Stolz, JLL, Renum und das Porsche Zentrum Bonn hatten zum vierten Bon(n)Jour Cup geladen. Und wie bereits in den Vorjahren erschienen zahlreiche Golfspieler im Golf-Landclub Bad Neuenahr, um für den guten Zweck den Schläger zu schwingen.

Anstatt ein Startgeld zu erheben baten die Veranstalter die Teilnehmer, für den Verein „Tatort – Straßen der Welt e.V.“ zu spenden. Die rund 100 angetretenen Golfspieler ließen sich nicht lumpen. Insgesamt spendeten sie 6.705 Euro. Damit sammelten sie 705 Euro mehr als beim letzten Bon(n)Jour Cup. Jetzt wurde die stolze Summe von Achim Carl dem Turniergründer (im Bild 2. v.Links) an die Tatort-Schauspieler Dietmar Bär, Klaus J. Behrendt beim Set in Köln am Rhein übergeben, die das Schulranzenprojekt des „Tatort-Vereins“ ins Leben gerufen haben.

Konkret werden mit dem Geld 100 neue Schulranzen für Kinder in Bonn gekauft, deren Eltern sich einen solchen Einkauf nicht leisten können. „Kein Schulkind ohne Schulranzen“ lautet das Motto der Aktion. „Der Einschulungstag ist ein prägender Moment im Leben jeden Kindes, viel hängt von diesem einen Tag ab“, so die Organisatoren der Aktion. Die Bildungschancen hingen in Deutschland allzu oft vom sozialen und finanziellen Status der Eltern ab. Wer in einer armen Familie aufwächst, hat es in der Schullaufbahn deutlich schwerer als andere Kinder, so die Ansicht des Vereins. Seit 2012 organisiert der „Tatort Verein“ regelmäßig seine Schulranzen-Projekte, wie zum Beispiel in Köln oder Aachen. Dank des Charity Golfturniers dürfen sich diesmal bedürftige Kinder in Bonn über einen nagelneuen Schulranzen freuen.

Bon(n)Jour Cup erspielt 6.705 Euro für Schulranzen-Projekt des „Tatort-Vereins“ 2018-12-12T17:20:57+00:00

Brings Konzert: 13.000 für Kindernothilfe

2018-12-12T17:20:01+00:00

Am 23. Juni rockte Brings den Bonner Kunstrasen. Neben guter Musik setzen sich die Kölschrocker auch immer wieder für die Kindernothilfe ein. Und so erhielten sie Besuch auf der Bühne. Achim Carl, Geschäftsführer der DELTA Immobilien GmbH, und Dirk Müller, Geschäftsführer der Dirk Müller Gebäudedienste GmbH erschienen mit einer Überraschung: Einem Scheck über Höhe 13.000 Euro, den die beiden Geschäftsführer an die Band und Angelika Böhling von der Kindernothilfe überreichten. Er soll für Projekte der Kindernothilfe verwendet werden. Die Band Brings selber ist Botschafter des Vereins.

Brings Konzert: 13.000 für Kindernothilfe 2018-12-12T17:20:01+00:00

Wir verzichten auf Weihnachtskarten und spenden! Statt Weihnachtskarten unterstützen wir mit unserer Spende von 2000 Euro die Kindernothilfe e. V.

2018-12-12T17:19:06+00:00

Das Jahr, unser Jubiläumsjahr – 25 Jahre DELTA Immobilien – neigt sich dem Ende zu.
Wir wollen dies zum Anlass nehmen, uns für das entgegengebrachte Vertrauen und die angenehme Zusammenarbeit mit Ihnen als Kunden im Bereich Vermietung, Verkauf und Hausverwaltung zu bedanken.
Wir wünschen Ihnen besinnliche Weihnachtsfeiertage und ein gesundes und erfolgreiches neues Jahr!

The year is drawing to a close. We would like to take this opportunity to thank you for the trust you have placed in us and the valuable cooperation.
We wish you a merry Christmas and a healthy and successful new year!

Wir verzichten auf Weihnachtskarten und spenden! Statt Weihnachtskarten unterstützen wir mit unserer Spende von 2000 Euro die Kindernothilfe e. V. 2018-12-12T17:19:06+00:00

Bon(n)Jour Cup ein voller Erfolg! 14.106 Euro für zwei Projekte der Stiftung 1. FC Köln

2018-12-12T17:18:20+00:00

Erfolgreiches Golfturnier in Bonn. Die Unternehmen Dirk Müller Gebäudedienste, Delta Immobilien, Renum, Jones Lang LaSalle (JLL), Europhone und die Betaklinik hatten zum Bon(n)Jour Cup geladen. Und wie bereits in den Jahren zuvor erschienen zahlreiche Golfspieler im Golf-Landclub Bad Neuenahr, um für den guten Zweck den Schläger zu schwingen.

Anstatt ein Startgeld zu erheben baten die Veranstalter die Teilnehmer, für soziale Projekte der Stiftung 1. FC Köln zu spenden. Es traten über 100 Golfspieler an und die ließen sich nicht lumpen. Insgesamt spendeten sie 14.106 Euro. Jetzt wurde die stolze Summe in der Halbzeitpause des Spiels des 1. FC Köln gegen den Greuther Fürth am 1 Dezember im RheinenergieStadion in Müngersdorf übergeben.

Das Geld fließt in zwei Projekte im Bereich „Fairplay“ der Stiftung 1. FC Köln. „Fairplay“, weil Ausgrenzung und Diskriminierung für viele Jugendliche leider alltäglich sind. Der Ursprung liegt häufig in der mangelnden Sozialkompetenz. Um diese frühzeitig zu schulen, unterstützt die Stiftung 1. FC Köln verschiedene Projekte für Jugendliche im Umfeld des Fußballs. Durch diese Projekte möchte die Stiftung verdeutlichen, dass der Fairplay-Gedanke nicht nur im Sport, sondern auch im Alltag wichtig ist: Toleranz leben und respektvoll miteinander umgehen.

Die zwei Projekte sind folgende:

FC-Stadionakademie
Hier lernen Kinder und Jugendliche wie man Gewalt und Diskriminierung begegnet und welche Risiken und Chancen bietet dabei der Fußball bietet. Diese und andere wichtige gesellschaftliche Themen werden den Kindern und Jugendlichen in der Stadionakademie näher gebracht. Mit Unterstützung der Stiftung 1. FC Köln wird das Projekt auch in Köln angeboten. Die Lernort Stadion e.V. steht für das Netzwerk der bundesweiten Lernzentren und bietet Weiterbildung und Beratung im Themenfeld Fußball und Bildung. Der gemeinnützige Verein nutzt die Begeisterung junger Menschen für den Sport und dessen integratives Potenzial, um ein Interesse für politische Bildung zu wecken und soziale Kompetenzen zu stärken. Projektpartner ist das sozialpädagogische Kölner Fanprojekt, das in der Stadionakademie verschiedene Workshops mit Schulklassen und Jugendgruppen anbietet – mit inhaltlichen Schwerpunkten von Fankultur und Fangewalt über Diskriminierung im Fußball bis zum Thema Schulabschluss und Berufsorientierung.

Steilpass in die Zukunft
Das Projekt „Steilpass in die Zukunft“ bietet Strafgefangenen die Möglichkeit, sich über den Fußball zu resozialisieren. Die Teilnehmer des Projekts „Steilpass in die Zukunft“ bereiten sich in gemeinsamen Trainings und Weiterbildungsmaßnahmen auf die Zeit nach ihrer Inhaftierung vorbereiten. Die Damenmannschaft des 1. FC Köln ist der Pate dieses Projektes. Es gibt regelmäßige Besuche und weitere Aktionen wie z.B. Einlagespiele.

Bon(n)Jour Cup ein voller Erfolg! 14.106 Euro für zwei Projekte der Stiftung 1. FC Köln 2018-12-12T17:18:20+00:00